Die spanische Sprache

Spanische FlaggeWer jemanden Spanisch sprechen hört, der denkt sofort, welch ein Temperament doch in der Sprache und in dem Menschen steckt. Die Sprache vermittelt also gleich einen ersten Eindruck. Spanisch ist sehr weit verbreitet und gehört zu den Weltsprachen wie Englisch oder Französisch. Doch woher stammt eigentlich die spanische Sprache und wie hat sich die Sprache und die Buchstaben entwickelt?

Spanisch und seine Ursprünge

Spanisch gehört zu den indogermanischen Sprachen und dort wiederum zur Gruppe der Iberoromanischen Sprachen. Die Sprachgattung spielt dabei auf die Iberische Halbinsel an, von welcher die Sprache Spanisch ebenso stammt wie Portugisisch. Spanisch wird in lateinischen Buchstaben geschrieben, was es für uns auch einfacher macht, die Sprache zu erlernen, denn wir müssen keine neuen Buchstaben in uns aufnehmen.

Die Verbreitung der spanischen Sprache

Die Verbreitung der Sprache zieht sich über den westlichen Mittelmeerraum (Spanien) nach Mittel- und Südamerika. Das hat vor allem mit der Kolonialisierung des Kontinents zu tun. Die Spanier, die Amerika eroberten brachten nicht nur ihre Religion und ihre Gewohnheiten mit, sondern auch ihre Sprache. Alte Sprachen wurden dadurch immer mehr verdrängt. Heute wird von schätzungsweise 350 Millionen Erdbewohnern Spanisch als Muttersprache gesprochen.

Die Entstehung der Sprache Spanisch

Spanisch stammt aus kastilianischen Gebiet, weshalb auch heute noch zwischen Castellan und Espanol unterscheiden wird. Allein in Spanien kann die Bezeichnung politischen Sprengstoff innehaben, obwohl es sich um ein und dieselbe Sprache handelt. Auch in Amerika wird sehr oft zwischen Espanol und Castellan unterschieden. Die Sprache selber hat verschiedene Einflüsse. Vor allem die romanischen Einflüsse sind unbestreitbar, denn im 3. Jahrhundert vor Christus begannen die Römer die iberische Halbinsel zu erobern.

Damit brachten sie auch ihre Sprache mit, welche sich mit einheimischen Sprachen vermischte. Aber auch die Germanen nahmen Einfluss auf die Sprache, wenn dieser auch nicht so gravierend war, was aber vor allem auf religiöse Ursachen zurück zu führen ist.

Die Kommentare sind geschlossen.