Reisebericht Málaga

Málaga – Hauptstadt der Costa del Sol

Málaga ist die Hauptstadt der Costa del Sol, der Sonnenküste im Süden Andalusiens. Und dieser Küstenstrich wird mit Recht so genannt, da man hier fast 3000 Sonnenstunden im Jahr hat. Im Süden Spaniens gelegen, ist Málaga die südlichste Großstadt Europas. Sie hat 600 000 Einwohner und ist damit die zweitgrößte Stadt Andalusiens. Sie hat zwei unterschiedliche Seiten. Sie ist einmal das industrielle Zentrum Südspaniens, und zum anderen eines der beliebtesten Reiseziele der Welt.

Málaga – eine faszinierende Stadt

Besondere klimatische Lage

Die Stadt Malaga besitzt eine klimatisch besonders günstige Lage. Die warme Mittelmeerluft beeinflusst das Klima grundlegend. Das Stadtgebiet liegt zwischen zwei Flussbetten (Guadalhorce und Gudalmedina) und ist umgeben von Gebirgszügen. Das Mittelmeer säumt die Küsten, die Berge von Málaga umgeben die Stadt vom Norden her, und durch diese Gebirgsbarriere ist Málaga vor herannahender Kälte geschützt. Die wärmsten Monate sind Juli und August und die kühlsten Dezember und Februar mit Temperaturen zwischen 32,5º C und 15º C. Die Zahl der Sonnenstunden pro Jahr liegt bei durchschnittlich etwa 2.850. Die Niederschläge beschränken sich mit 45 Regentagen im Jahr auf bestimmte Jahreszeiten, hauptsächlich in den etwas regenreicheren Herbst- und Wintermonaten.

„Pasión“ – Kalender der „Fiestas“ in Málaga
Man findet die Seele der Menschen in dieser andalusischen Stadt besonders deutlich in Ihren Festen und Feierlichkeiten wieder. Man feiert hier das ganze Jahr über zu verschiedenen Anlässen. Die beiden größten Hauptereignisse sind die Semana Santa (Karwoche) und das Sommervolksfest (La Feria de Málaga) im August, die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sind.

In der Semana Santa wird die Stadt besonders lebendig. Überall auf den Straßen finden Prozessionen und Feiern statt, und der Himmel ist von Flötenklang und Weihrauch erfüllt. In dieser Zeit kommen jedes Jahr sehr viele Besucher in die Stadt, um dieses einzigartige Schauspiel zu bewundern. Höhepunkte dieser Feiern, die die ganze Karwoche andauern, sind die Prozessionen. Hierbei werden schwere, aus Holz, Silber und Gold gefertigte Altäre, die dem Leidensweg Jesus Christus‘ gedenken, in großen Prozessionen von Freiwilligen auf Schultern durch die Altstadt getragen. Auf den „tronos“, diesen Altären, befinden sich neben unzähligen Kerzen und Gold-/Silberschmuck Heiligenstatuen oder es werden biblische Szenen dargestellt.

Es finden aber zudem auch viele andere Feste das ganze Jahr über statt. Im Winter gibt es zum Beispiel die Fiestas de Invierno . Auch der Karneval wird hier bunt und lebendig gefeiert. Von Mai bis Juli gibt es die Kreuzfeste und im Juli dann die Stadtteilfeste zu Ehren der einzelnen Schutzpatrone. Im September, nach der Feria, wird die „Virgen de la Victoria“, die „Jungfrau des Sieges“ mit einer Prozession gefeiert und die Fiesta Mayor de Verdiales (Verdiales sind Volkstänze, die ursprünglich aus den Bergen rund um Málaga stammen) am 28. Dezember rundet den Kalender der Feste ab.  Es wird viel Wert auf Tradition und deren Überlieferung gelegt.

Málaga ist aber sonst auch eine lebendige Stadt, wo sich Alt und Jung am Marques de Larios, Plaza de la Constitución und Calle de Granada treffen, die die Einkaufsmeile und das berauschende Nachtleben beherbergen. In den schmalen, engen Gassen findet man unzählige tapas bars und bodegas, historische Weinstuben, die den süßen Wein aus Málaga ausschenken. Am Wochenende treffen sich viele junge Menschen auf den Plazas, um danach in die vielen Bars, bars de copas (Weinstuben) oder Nachtclubs zu ziehen. Viele Einheimische gehen nicht vor Mitternacht aus, feiern dafür aber die ganze Nacht und nehmen auf dem Heimweg bei Sonnenaufgang noch ein Frühstück zu sich.

Bar-Malaga-Spanien

Bar in Malaga – Michael Rittmeier / pixelio.de

Die „Feria de Málaga“ ist das andere große Jahresereignis in Málaga. Jedes Jahr um den 19. August, dem Tag, an dem die katholischen Könige die Stadt eroberten, kommen viele Besucher in die Stadt und machen dieses Volksfest zu einem der größten in Europa. Eine Woche lang feiern die Einheimischen und die Besucher ein Fest nach andalusischer Tradition mit Prozessionen, Musik und Tanz. Die Feiern beginnen mittags in der Hauptstraße Calle Lariosund dauern bis 18 oder 19 Uhr an. Jede Menge Getränke und kulinarische Leckereien werden an den Ständen angeboten. Dazu finden in der Stierkampfarena in Málaga, der „Malagueta“, einer der größten Arenen Spaniens, Stierkämpfe statt. Hierbei treten die besten Toreros Spaniens auf.

Wenn die Feiern in der Stadt am frühen Abend zu Ende gehen, trifft man sich auf dem großen „Feria“-gelände außerhalb der Stadt nahe dem Flughafen wieder. Auf dem Gelände findet man Hunderte von sogenannten Casetas, kleinen Zelten, die Bars, Clubs oder Shows beherbergen. Es wird für alle Altersstufen eine grosse Bandbreite an Attraktionen und Unterhaltung angeboten

Die Highlights Málagas

Málaga ist das kulturelle Zentrum Südspaniens. Die Mischung aus bedeutungsvollen maurischen Relikten und traditionell spanischen Elementen wie dem Stierkampf, dem Flamenco und den Fiestas machen den besonderen Charme dieser Küstenstadt aus. Picasso hat in Málaga, seiner Geburtsstadt, zahlreiche Spuren hinterlassen und wohl auch den Grundstein für die heutige künstlerische Bedeutung der Stadt gelegt.

Hier einige Höhepunkte, die man sich nicht entgehen lassen sollte:

1. Die Kathedrale und die Anlage der Alcazaba-Gibralfaro sind wohl die zwei wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Kathedrale „de la incarnación“ liegt im Herzen Málagas. Ihr Bau wurde 1528 begonnen und bis heute nicht vollendet. Sie verfügt über nur einen Turm und weist Elemente aus Gotik, Renaissance und Barock auf. Im Garten findet sich eine Sakramentskapelle mit schönem Portal. Die maurische Burg und die Ruinen des Kastells Gibralfaro aus dem 11. Jahrhundert stellen die bedeutendste Anlage dar, die noch aus islamischer Zeit erhalten ist. Von dem etwas höher gelegenen Kastell aus kann man eine atemberaubende Aussicht auf die Bucht und die Stadt genießen.

2. In der Semana Santa, von Palmsonntag bis Ostern, beherrschen alljährlich Prozessionszüge die Strassen des historischen Zentrums. Nahezu eine Million Besucher locken diese Feiern jedes Jahr nach Málaga. Die Massen jubeln den durch die Straßen schwebenden Altären zu. Es ist ein Fest der Ergriffenheit und Ausgelassenheit zugleich. Ein unvergessliches Erlebnis für jeden, der es einmal bewundern durfte.

3. Wenn jährlich in der dritten Augustwoche eines der traditionsreichsten Volksfeste Spaniens – „La Feria de Málaga“ – stattfindet, verwandelt sich die Stadt in ein einziges Festgelände. Die Andalusier ziehen in farbenprächtigen Kostümen durch die Straßen, Flamencorhytmen ertönen und die Bars bleiben den ganzen Tag über geöffnet.

4. In Picassos Geburtsstadt darf natürlich ein Besuch des Museo-Casa natal (Geburtshaus und Museum) nicht fehlen. In dem 1861 von dem Architekten Diego Clavero erbauten Haus sind Bilder aus Picassos früher Periode ausgestellt.

5. Die Malagueta ist eine der größten Stierkampfarenen Spaniens und beherbergt ein Museum mit Ausstellungsstücken aus der Welt des Stierkampfs. Häufig wird die Arena allerdings auch „zweckentfremdet“ und als eindrucksvolle Kulisse für Pop- und Rockkonzerte genutzt.

6. Ein wunderbares Naturreservat ist der Jardín botánico (Botanischer Garten), der schönste tropische Garten Spaniens. Zu jeder Jahreszeit kann man hier die immergrünen tropischen Pflanzen bewundern. Die reiche Vielfalt an Farb- und Lichtschattierungen verschafft der Anlage ihren Beinamen „Garten mit hundert grünen Farbtönen“.

7. Seit der Eröffnung des Centro de Arte Contemporáneo im Februar 2003 besitzt Málaga einen neuen Höhepunkt für Freunde der Kunst. Neben der ständigen Ausstellung der Kunst des ausgehenden 20. Jh. ist ein ebenso großer Bereich des Museums Sonderausstellungen gewidmet.

8. Nur einige Meter vom Rathaus entfernt befindet sich das Museo Municipal de Málaga (städtisches Museum Málaga). Auf drei Stockwerken werden Wanderausstellungen zeitgenössischer Kunst gezeigt.

9. Das Museo de Artes y Tradiciones Populares (Museum der Volkskunst und des Brauchtums) eröffnet dem Besucher einen interessanten Blick auf den örtlichen Lebensstil. Malaga-typische Objekte und Gegenstände der Kunst sind in diesem Gasthaus aus dem 17. Jahrhundert ausgestellt.

Die Kommentare sind geschlossen.